Ksar Aït-Ben-Haddou am Fuße des Atlas

Aït-Ben-Haddou ist ein traditionelles Ksar am Fuße des Hohen Atlas.

Weltkulturerbe & Filmkulisse

Ksar bezeichnet in Marokko eine berberische, aus Lehm errichtete befestigte Siedlung. Aït-Ben-Haddou gehört zu den am besten erhaltenen Siedlungen dieser Art in Marokko. Das liegt wohl auch daran, dass der Ort oft als Kulisse für internationale Filme genutzt wird. In den 70er Jahren wurde ein Großteil von Aït-Ben-Haddou für den Film „Jesus von Nazareth“ restauriert. Seit 1987 gehört die Siedlung, die sich immer mehr zum Freilichtmuseum entwickelt, zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Lage & Landschaft

Aït-Ben-Haddou liegt 100 km südöstlich von Marrakesch und etwa 30 km im Nordwesten von Ouarzazate. Der Ort befindet sich an einem Berghang auf einer Höhe von 1300 m. Der Asif Mellah schlängelt sich am Rande der Siedlung entlang, jedoch ist der Fluss meistens ausgetrocknet. Am Ufer wachsen Dattelpalmen, die jedoch auf Grund der kühlen Höhenlage keine Früchte tragen. Dafür werden die Palmwedel und faserigen Stämme von der Bevölkerung genutzt, um daraus Matten, Seile und Körbe herzustellen oder Decken und Rampen für die berberischen Wohnburgen zu fertigen.

Geschichte

Die Siedlung war im 11. Jahrhundert der Hauptort der Sippe (Aït) der Ben Haddou. Hauptsächlich lebten die Menschen zu dieser Zeit vom Karawanenhandel. Zwischen dem 12. und dem 16. Jahrhundert wurde die Siedlung zu einem befestigten Dorf ausgebaut. Es gibt keine eindeutigen Erkenntnisse darüber, wie viele Menschen einst hier gelebt haben, man geht jedoch von um die 1.000 aus.

Architektur

Aït-Ben-Haddou wurde vorwiegend aus Stampflehm und luftgetrockneten Lehmziegeln erbaut. Aus diesem Material bestehen die dicht aneinander stehenden oder sogar verschachtelten Wohnburgen, die Tighremts. Die Mauern wurden direkt auf dem Fels errichtet. Die Tighremts haben Ecktürme und Zinnen, was ihnen das Aussehen von Burgen verleiht. Die Türme sind im oberen Bereich mit geometrischen Mustern verziert.

Ursprünglich besaßen die Wohnburgen von Aït-Ben-Haddou keine Fenster. Für Licht sorgten die großzügigen Innenhöfe. Der traditionelle Ksar wird von keinem Minarett überragt, da außerhalb der Städte oft auf den Bau von solchen verzichtet wurde. Auf einem Berg oberhalb des Ksar befindet sich eine Kasbah aus dem 17. Jahrhundert.

Aït-Ben-Haddou heute

Verfall und Restauration konkurrieren in Aït-Ben-Haddou miteinander. Der Bestand des Ksar ist dennoch gefährdet. Verantwortlich dafür sind die von Jahr zu Jahr geringeren Niederschläge, die Abwanderung der Jugend in die Städte sowie der wachsende Zustrom an Touristen.

Die Verlegung von Strom soll dazu führen, dass die Familien nach Aït-Ben-Haddou zurückkehren. Da die Siedlung ein beliebter Drehort ist, wurden Kulissen wie Stadttore errichtet, um den Eindruck eines in sich geschlossenen Stadtbildes zu verstärken.

Aït-Ben-Haddou diente als Kulisse für:

  • Sodom und Gomorrha (1962)
  • Lawrence von Arabien (1962)
  • Die Bibel (1966)
  • Der Mann, der König sein wollte (1975)
  • Jesus von Nazareth (1977)
  • Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil (1985)
  • James Bond 007 – Der Hauch des Todes (1987)
  • Die letzte Versuchung Christi (1988)
  • Himmel über der Wüste (1990)
  • Kundun (1997)
  • Die Mumie (1999)
  • Gladiator (2000)
  • Alexander (2004)
  • Prince of Persia: Der Sand der Zeit (2010)
Hotline
Das TravelScout24-Team steht Ihnen bei Fragen zu Ihrer Reise und Buchung stets zur Seite.
Mo - Fr: 9:00 - 22:00 Uhr
Sa - So: 10:00 - 22:00 Uhr
0800 - 100 4116
aus Deutschland kostenlos