Die Wirtschaft Marokkos

Die bedeutendsten Zweige der marokkanischen Wirtschaft sind der Bergbau und die Landwirtschaft.

Die Entwicklung der marokkanischen Wirtschaft

marokko-landwirdschaftIn der Landwirtschaft werden 17% des BIP erwirtschaftet, sie ist jedoch eindeutig Marokkos wichtigster Wirtschaftszweig, da fast 44% der Bevölkerung in diesem Sektor tätig sind.

In der Volkswirtschaft findet momentan eine Erweiterung der Vertriebswege in der Fischindustrie statt, die zunehmend wichtiger für Marokko und die umliegenden Länder wird. Der Abbau von Phosphat gehört zu den wichtigsten Stützen der marokkanischen Wirtschaft. Die Düngemittelindustrie konnte ihren Absatz in den letzten Jahren immens vergrößern.

Die marokkanischen Wirtschaftsrichtlinien sind marktwirtschaftlich orientiert, was dem Schutz von Eigentum und Wettbewerb dient. Außerdem wurde mit der Unterzeichnung eines Assoziationsabkommen mit der EU eine stärkere Anbindung zu Europa hergestellt, was besonders im Interesse der Handelspolitik liegt. Die Staatsbetriebe von Marokko werden seit den 80er Jahren privatisiert.

Mit den USA hat Marokko ein Freihandelsabkommen geschlossen, das die Auslieferung fast aller Güter ohne Zölle ermöglicht. Auch mit der EU ist eine Freihandelszone geplant.

Einzigster Kritikpunkt sind die Staatsausgaben für das Bildungs- und Gesundheitswesen im Bruttoinlandsprodukt. Diese sind sehr gering, sollen aber in der Zukunft steigen.

Anbau von Haschisch

Zudem herrscht in der marokkanischen Gesellschaft ein inoffizieller Konflikt vor, nämlich der Anbau und das Schmuggeln von Haschisch. Der Anbau ist illegal, dient aber dennoch etwa 2 Millionen Bauern als Lebensgrundlage, die trotz dessen in absoluter Armut ihr Leben fristen müssen. Dies ist vor allem so, weil das Anpflanzen von Getreide und Obst für die meisten Bauern einfach nicht finanzierbar ist und sie deswegen auf den Anbau der illegalen Pflanze zurückgreifen müssen. Der Staat lässt die Bauern gewähren, aber nur weil von den Bauern Schmiergelder kassiert werden, die meist so hoch sind, dass die Familien, die von der Haschischproduktion leben, kaum Geld für Nahrungsmittel und Kleidung haben.